Betonstein oder blühende Pflanzen?

Im Tagesordnungspunkt (TOP) 13 der letzten Sitzung des Bau-, Vergabe- und Denkmalschutzausschusses der Gemeinde Swisttal am 5. April 2017 wurde das Thema „Verkehrsberuhigung auf der Rheinbacher Straße (Kreisstraße 61) in Swisttal-Miel“ behandelt.

In der Beschlussvorlage wurde dazu der Sachstand der Planungen des Rhein-Sieg-Kreises (R-S-K) zur der Maßnahme vorgestellt.

K61 Ortsausfahrt Miel Richtung Niederdrees

So sind an der Ortseinfahrt Miel aus Richtung Niederdrees kommend gem. den Planungen des R-S-K zwei versetzte „Borsteinnasen“ analog zur Verkehrsberuhigung der L11 in Odendorf vorgesehen, die den Fahrstreifen jeweils auf 3,5 m einengen und dadurch den Verkehr bremsen sollen.

In der Sitzung ging es um einen Antrag der FDP, die Baumaßnahme beschleunigt umzusetzen und durch die Gemeinde vorzufinanzieren.

Wir haben uns als Verein an den Ausschussvorsitzenden sowie die jeweiligen Fraktionsvorsitzenden gewandt und vorgeschlagen, die immerhin fast 15 m² Oberfläche auf den Borsteinnasen nicht wie geplant mit Betonsteinpflaster auszulegen sondern anstatt dessen mit Kies zu befüllen und diese Flächen dann durch den Verein zu bepflanzen und zu pflegen.

Die beiden Flächen stellen dann die Nahrungsgrundlage für verschiedenste Insekten, u.a. auch Wildbienen dar und leisten somit einen Beitrag zur immer wieder erwünschten und geforderten Erhaltung/Erweiterung der Biologischen Vielfalt. Die beiden Flächen bieten durch ihren mineralischen und daher sehr nährstoffarmen, wasserdurchlässigen Untergrund sowie der sonnigen Lage einen sehr guten Standort für mediterrane Pflanzen. Weiterhin tragen die so gestalteten Flächen zu einem freundlichen Ortseingangssbild in Miel bei. Nicht zuletzt lassen sich durch die Änderung der Bauplanung auch der ein oder andere Euro sparen.

Dabei ist unser Vorschlag völlig unabhängig davon, ob die Gemeinde die Baumaßanhme vorfinanziert oder ob der R-S-K die Maßnahme selbst umsetzt. Die Gemeinde ist jedoch aufgrund der innerörtlichen Lage der Bauwerke immer für den Unterhalt und die Pflege  zuständig.

In der Sitzung haben sich dann zwei Fraktionen für unseren Vorschlag eingesetzt. Die Fraktion einer großen Partei hat sich mit Nachdruck und aus unserer Sicht durch Äusserung von falschen Fakten gegen unseren Vorschlag ausgesprochen. Seitens der weiteren drei Fraktionen und den Vertretern der Gemeindeverwaltung wurde auf unseren Vorschlag gar nicht eingegegangen.

Die Entscheidung zur vorgezogenen Finanzierung wurde auf die nächste Ausschusssitzung am 20. Juni 2017 vertagt. Wir werden unseren Vorschlag aufrechterhalten, denn sind die Steine erst einmal gelegt, werden sie nie wieder entfernt. Darum wollen wir uns jetzt für eine Änderung der Planung einsetzen.

Wie ist Ihre Meinung zu unserem Vorschlag? Wir freuen uns über Ihren Kommentar entweder auf dieser Seite unten oder unter kontakt@genussmeile-miel.de. Wir möchten ihre Kommentare, egal ob positiv oder negativ, gerne auch hier veröffentlichen.

Weitere Informationen:

Unsere Mail an den Ausschussvorsitzenden und die Fraktionsvorsitzenden

Link zur Beschlussvorlage der Gemeinde Swisttal

Die Detailplanungen des R-S-K sind für die Öffentlichkeit nicht einsehbar.

Print Friendly, PDF & Email

2 thoughts on “Betonstein oder blühende Pflanzen?

  • 11. April 2017 um 22:46
    Permalink

    Ich finde die Idee Pflanzen in die Bordsteinnasen zu setzen toll, es sieht gut aus, gibt Insekten Nahrung und spart Geld, ist doch ideal. Das sollte überall so gemacht werden, gerade in einer Zeit des dramatischen Insektensterbens.

    Antwort
  • 12. April 2017 um 18:09
    Permalink

    Wo anders würde darüber garnicht diskutiert, sondern selbstverständlich gemacht! Passt aber zu Swisttal. Seit zwei Jahren soll am Bahnhof Odendorf eine Rückzugsraum für wildlebende Tiere angelegt und optimiert werden. Ehrenamtlich vom Naturschutzverein. Was ist seitens der Gemeinde passiert, …………………….. NIX … GARNIX! Typisch Swisttal!!!!!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.